Pannenserie

Grüne: Atomkraftwerk Brunsbüttel darf nicht mehr ans Netz

Ein Jahr nach dem Beginn der Pannenserie im Atomkraftwerk Brunsbüttel fordern die Grünen das endgültige Aus der Anlage. "Der Pannenreaktor in Brunsbüttel darf nicht mehr ans Netz gehen", sagte die stellvertretende Fraktionschefin, Bärbel Höhn der "Berliner Zeitung". In dem Meiler habe es viel zu viele Zwischenfälle gegeben.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Seit dem jüngsten Ereignis, einem Kurzschluss und einem Turbinenbrand Ende Juni 2007, ist der Meiler vom Netz. Höhn kritisierte, erst hätten die Betreiber versucht, den Störfall kleinzureden. Unter öffentlichem Druck hätten sie dann zugesagt, ein modernes Sicherheitsmanagement einzurichten.

Nun müssten sich die Betreiber fragen lassen, was seither wirklich umgesetzt worden sei. "Die alten Schrottreaktoren müssen so schnell wie möglich stillgelegt werden", forderte Höhn.

Die Grünen-Politikerin kritisierte die Haltung der CDU zur Atomenergie und lehnte eine Zusammenarbeit nach der Bundestagswahl ab. "Wer Störfälle, Mängel und Stillstand noch durch längere Laufzeiten belohnen möchte, ist für Grüne kein ernstzunehmender Partner in der Energiepolitik", stellte Höhn klar.