"Trendwende für Europa"

Großbritannien setzt bei Klimaschutz auf neue Atomkraftwerke

Großbritannien will eine Reihe neuer Atomkraftwerke bauen. Kernenergie sei eine "saubere, sichere und günstige" Energiequelle, wie Wirtschaftsminister John Hutton sagte. Das Deutsche Atomforum bewertet die britische Entscheidung als "Trendwende" in der europäischen Energiepolitik.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - 19 Atomreaktoren decken derzeit 20 Prozent des Stromverbrauchs in Großbritannien. Jedoch stammen die Meiler aus den 60er und 70er Jahren und sollen alle bis 2035 abgeschaltet werden. Mit einer Reihe neuer Kernkraftwerke will das Land künftig den CO2-Ausstoß reduzieren und die Versorgungssicherheit gewährleisten, so ein Bericht der "Welt".

Das Deutsche Atomforum bewertet de Entscheidung positiv. Gegenüber der "Berliner Zeitung" sagte ein Sprecher: ""Fakt ist, dass sich Deutschland in der Atomfrage immer stärker isoliert." In anderen Ländern werde erkannt, dass Klimaschutz nur mit Kernenergie gelinge. Der Spitzenverband der Atomindustrie erwartet aber nicht, "dass vor der Bundestagswahl 2009 der Atomausstieg revidiert wird".

Nach Angabe des Sprechers wird aber spätestens nach der Überprüfung der Klimaschutzmaßnahmen im Jahr 2010 deutlich sein, dass ohne Kernkraft die Ziele nicht erreicht würden. "In der Bevölkerung gibt es einen Stimmungsumschwung. Vor einem Jahr lehnte eine Mehrheit den Ausstieg aus dem Ausstieg ab. Das ist nicht mehr so."