Offshore

Größter Windpark der Welt vor England eröffnet

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall hat - passend zum neu verordneten grünen Image - am Donnerstag einen Windpark vor der englischen Küste eröffnet. Das teilte das Unternehmen in Berlin mit. Nach seinen Angaben handelt es sich um den weltgrößten Offshore-Windpark. Die Rotoren sind 115 Meter noch.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Der 300-Megawatt-Windpark "Thanet" vor der Südostküste Englands verfüge über 100 Turbinen mit je 115 Metern Höhe, deren Stromproduktion dem Jahresverbrauch von mehr als 200.000 britischen Haushalten entspreche. Er kostete rund eine Milliarde Euro und entstand in zwei Jahre Bauzeit. Es wird eine Betriebsdauer von 25 Jahren erwartet.

Auch etwa 70 Kilometer vor Sylt plant Vattenfall den Bau eines Windparks. Gemeinsam mit den Stadtwerken München will das Unternehmen ab 2012 dort 80 Windkraft Anlagen errichten. Je nach eingesetztem Typ könne der Windpark dann eine installierte Leistung bis zu 400 MW haben.

Der Windkraft Park in England erstreckt sich über eine Fläche von 35 Quadratkilometern - das entspricht einer Fläche von mehr 4.000 Fußballfeldern. "Mit dem Offshore-Windpark 'Thanet' hat Vattenfall einen großen Schritt getan, die Stromproduktion aus Wind von 2009 bis 2011 zu verdoppeln. Windkraft wird für Vattenfall in den kommenden Jahren ein Eckpfeiler sein, um sowohl rentabel als auch nachhaltig zu arbeiten", erklärte der Vorstandsvorsitzende Øystein Løseth.

Erst am Montag hatte der Aufsichtsrat in Stockholm beschlossen, dass die Kraftwerke in Zukunft weniger CO2 bei der Stromproduktion ausstoßen sollen. In Brandenburg betreibt Vattenfall Braunkohle-Kraftwerke, in Hamburg baut es ein Steinkohle-Kraftwerk. Und an der Elbe stehen zwei derzeit stillgelegte Atomkraftwerke.

Vattenfall, zu deutsch "Wasserfall", will nun die Stromerzeugung aus Windkraft von 2009 bis 2011 verdoppeln. Dazu würden On- und Offshore-Windparks in sechs Ländern errichtet, um den Stromanteil aus Windkraft auf vier Terawattstunden pro Jahr zu steigern, genügend Strom, um damit bis zu eine Million Haushalte zu versorgen.