Folgen der Krise

Griechen schlagen zunehmend illegal Holz

Die griechischen Behörden schlagen wegen der zunehmenden illegalen Abholzung des Waldes Alarm. Im vergangenen Jahr seien rund 13.000 Tonnen Holz beschlagnahmt worden, erklärte das Umweltministerium in Athen am Dienstag. Aufgrund der durch Steuererhöhungen massiv gestiegenen Heizölpreise besorgen sich viele Griechen im Wald Brennholz.

Holzstapel© Andrea Sachs / Fotolia.com

Athen (AFP/red) - Immer mehr Griechen greifen offenbar zur Selbsthilfe. Vor allem in der Region Makedonien-Thrakien im Norden des Landes, wo die Temperaturen im Winter auf unter null Grad sinken können, sei der Brennholzdiebstahl ein Problem. Dort verzeichneten die Behörden 3105 Anzeigen wegen illegalen Abholzens.

Luftverschmutzung ist weiteres Problem

Die Behörden prüfen zur Zeit auch, wie sie gegen die durch das zunehmende Feuern mit Holz massiv gestiegene Luftverschmutzung vorgehen können. Davon sind gerade auch die Großstädte Athen und Thessaloniki betroffen. Im Zuge der drastischen Sparmaßnahmen aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise in Griechenland hatte die Regierung in Athen die Steuern auf Heizöl im Oktober massiv erhöht.

Quelle: AFP