Gewicht als Kriterium

"Greenwashing": Weiter Kritik an PKW-Label für CO2-Effizienz

Umweltverbände kritisieren das von der Bundesregierung geplante Verbrauchslabel für Pkw und haben ein eigenes Modell vorgestellt. Das von der Bundesregierung gemeinsam mit der Autoindustrie entwickelte Label sei der Versuch, "die derzeit schwer verkäuflichen Spritschlucker aus deutscher Produktion grün anzustreichen und deren Absatz zu fördern".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das sagte der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch am Montag in Berlin.

Vor allem schwere Limousinen und Luxus-Geländewagen wären nach dem Vorschlag "besonders empfehlenswert", kritisierte Resch. Um die Effizienz zu bestimmen, werde bislang lediglich das Gewicht der Fahrzeuge zugrunde gelegt. "Damit kämen 2,5 Tonnen schwere Geländewagen mit einem Verbrauch von zehn Liter Benzin absurderweise auf eine klimafreundlichere Klasseneinteilung als Autos mit ebenso vielen Sitzplätzen, die aber nur halb soviel verbrauchen", sagte er weiter.

Daher legten der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) zusammen mit der DUH "als Bezugsgröße zum Benzinverbrauch die Größe der Grundfläche eines Autos zugrunde und nicht das Gewicht", erklärte Michael Müller-Görnert vom VCD. Nach dem Modell der Bundesregierung dürften schwerere Fahrzeuge mehr CO2 ausstoßen, um in eine bestimmte Energieklasse eingeordnet zu werden, erklärte er weiter.

NABU-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger sagte: "Nach dem Modell der Bundesregierung werden in wenigen Jahren mindestens 50 bis 60 Prozent der Fahrzeuge im grünen Bereich des Labels liegen. Daher müssen die Bewertungsabstände innerhalb von drei Jahren um eine Stufe verschärft werden". Nur so könnte ein Anreiz gegeben werden, sparsamere Autos zu produzieren. Die eigentlich sinnvolle Einführung farbiger Kennzeichnungen würde "ad absurdum geführt", wenn diese durch zusätzliche Klassen A+ bis A+++ ergänzt würden. Die Verbraucher würden dann angesichts der Vielzahl an grünen Bewertungen verwirrt.