Falsche Klimapolitik

Greenpeace: Kanzlerin soll Klimaberater Josefsson entlassen

Greenpeace hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, ihren Klimaschutzberater Lars Göran Josefsson, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzenden bei Vattenfall ist, zu entlassen. Würde die Kanzlerin seinen Empfehlungen folgen, hätte dies "verheerenden Folgen für das Klima".

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Vattenfall-Chef nutze seinen exklusiven Zugang zur Kanzlerin, um Vorteile für die besonders klimaschädlichen Kohlekraftwerke seines Unternehmens einzufordern, kritisieren die Umweltschüter. Dies gehe aus mehreren Schreiben von Josefsson an Merkel hervor. "Frau Bundeskanzlerin, trennen Sie sich von falschen Beratern. Klimaschutz mit Kohle ist nicht möglich"", forderten die Umweltaktivisten gestern mit einem Transparent vor dem Bundeskanzleramt.

Vattenfalls Kohlekraftwerke gehören laut Greenpeace zu den größten CO2-Quellen in Deutschland. Zudem wolle das Unternehmen weitere 3,5 Milliarden Euro in die klimaschädliche Kohletechnik investieren. "Herr Josefsson ist als Klimaberater unhaltbar und muss von Kanzlerin Merkel entlassen werden", fordert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid.