Synergie

Greenpeace energy übernimmt Kunden von unit[e]

Die Ökostrommarke unit[e] wird es künftig nicht mehr geben: Zum 1. Januar 2006 werden die knapp 28 000 Kunden von Greenpeace energy übernommen, die Abrechnung kommt jedoch weiterhin von den Stadtwerken Schwäbisch-Hall. Die Synergieeffekte sollen eine sichere Ökostromversorgung garantieren.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Zum 1. Januar 2006 übernimmt der Hamburger Stromversorger Greenpeace energy eG knapp 28 000 unit[e] naturstrom-Kunden von den Stadtwerken Schwäbisch Hall. Die dazugehörige Dienstleistung im Bereich der Netzan- und -abmeldung sowie die Abrechnung der Kunden wird jedoch weiterhin von den Stadtwerken in Schwäbisch Hall erbracht.

"Die Kompetenzen beider Partner ergänzen sich hervorragend. Die entstehenden Synergieeffekte garantieren unseren Kunden in einem turbulenten Markt eine sichere Ökostromversorgung", kommentierte Robert Werner, Vorstand von Greenpeace energy. "Wir können so unseren Kundenservice weiter ausbauen und auch zukünftig faire und stabile Preise ermöglichen." Bis Ende Oktober werden alle unit[e]-Kunden über die Übertragung schriftlich und ausführlich informiert.

unit[e]-Kunden erhalten zudem das Angebot, Mitglied in der Genossenschaft Greenpeace energy zu werden und damit Eigentümer ihres Stromversorgers.