Greenpeace energy geht gegen Stadtwerke Passau vor

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Greenpeace energy geht jetzt gegen die wiederholte "Verschleppung der Stromdurchleitung" durch die Stadtwerke Passau vor. Die Stadtwerke begründen die Verzögerung mit technischen Problemen. Bis zum 15. Februar sollen die Stadtwerke die Belieferung der Ökostromkunden ab 1. März zusagen, andernfalls wird Greenpeace energy gerichtliche Schritte einleiten.


Die Stadtwerke Passau behaupten gegenüber Greenpeace energy, erst Ende diesen Jahres den Ökostrom durchleiten zu können. Greenpeace findet das eher verwunderlich, denn der da der Strommarkt seit zweieinhalb Jahren liberalisiert ist, kann der Hamburger Ökostromanbieter selbst bei kleinsten Gemeindewerken das Netz nutzen. Die Stadtwerke Passau geben vor, dass sie nicht die notwendigen Computerprogramme hätten. "Offensichtlich sind sich die Stadtwerke für keine Ausrede zu Schade. Computersoftware kann man heutzutage überall kaufen. Die Stadtwerke Passau wollen nicht durchleiten", erläutert Heinz Laing, Vorstand von Greenpeace energy die Situation. "Falls die Passauer auf die Schnelle keine Lösung finden, können sie sich ja an unser Dienstleistungsbüro in Schwäbisch Hall wenden. Die können helfen", so Laing weiter.