Erneuerbare Energien

Greenpeace-Chef fordert mehr Engagement der Industrie

Gerd Leipold, internationaler Geschäftsführer von Greenpeace, hat auf der "Zeit"-Konferenz zum Thema "Erneuerbare Energien" mehr Engagement der Industrie gefordert. Jürgen Hogrefe von EnBW erinnerte jedoch, dass man auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen müsse.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (red) - "Wir laufen Gefahr, den Erfolg zu verspielen", sagte Leipold und forderte, das "Gejammere der Industrie" müsse aufhören, die Unternehmen sollten Verantwortung übernehmen und seien in der "Bringschuld". Leipold beklagte, das Tempo sei gedrosselt worden: "Wir haben gut gesät, aber ernten nicht mehr".

An der Diskussion nahm außerdem der Generalbevollmächtigte "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" der EnBW, Jürgen Hogrefe, teil. Er betonte, den erneuerbaren Energien gehöre die Zukunft, er forderte aber zu einem "rationalen Diskurs" auf. Man könne den Anteil erneuerbarer Energien nicht adhoc erhöhen, man müsse auch volkswirtschaftliche Aspekte berücksichtigen.