Nach 60 Stunden

Greenpeace beendet Besetzung von RWE-Kühlturm

Nach über 60 Stunden haben am Mittwochabend Greenpeace-Aktivisten die Besetzung des Kühlturms am RWE-Braunkohlekraftwerk in Neurath beendet. Nach Angaben von Greenpeace hatten die Umweltschützer aus Protest gegen die Klimazerstörung drei Tage und zwei Nächte in 134 Metern Höhe ausgeharrt.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Neurath (ddp-nrw/sm) - Mit der Aktion habe man RWE an seine Verantwortung erinnern wollen. Der Konzern dürfe die Folgen der Klimazerstörung nicht mehr ignorieren, erklärte ein Greenpeace-Sprecher weiter.

In der Nacht zum Montag waren 30 Aktivisten auf den Turm geklettert und hatten ein Transparent mit der Aufschrift "CO2 kills! Stop Klimakiller RWE" am Kühlturm befestigt. Sie fordern von RWE, keine neuen Braunkohle-Kraftwerke zu bauen, da durch diese das Klima extremer als durch jede andere Energieform aufgeheizt werde. Der Protest richtet sich besonders gegen die geplante Erweiterung des Kraftwerkes in Neurath. RWE ist den Angaben nach der Energiekonzern mit dem höchsten Kohlendioxid-Ausstoß in Europa.