Sonneneinstrahlung

Google startet Kartendienst für Solaranlagen-Interessierte

Ob sich eine Solaranlage rentiert, hängt stark von der Sonneneinstrahlung auf das jeweilige Objekt ab. Der Internetgigant Google hat seinen Kartendienst so weiterentwickelt, dass er US-Bürgern bei der Entscheidung für oder gegen eine Anlage helfen kann. Es gibt aber auch andere Unterstützungsmöglichkeiten für Interessierte.

Internetsuche© motorradcbr / Fotolia.com

Mountain View (dpa/red) - Google will US-Hausbesitzern mit Hilfe seines Kartendienstes die Entscheidung für oder gegen eine Solaranlage erleichtern. "Project Sunroof" wertet unter anderem 3D-Modelle von Dächern, Schatten von Bäumen und anderen Objekten, sowie alle möglichen Sonnenpositionen aus, die es über die verschiedenen Jahreszeiten verteilt an dieser Position gibt. Zunächst startet der Google-Dienst an drei Standorten in den USA, wie der Internet-Konzern am späten Montag ankündigte.

Pilotprojekt in San Francisco

Durch die Eingabe seiner Adresse soll ein Nutzer herausfinden können, wie viel Sonne auf sein Dach fällt und wie viel Geld er mit Solarzellen jährlich sparen könnte. Auch eine direkte Vermittlung zu Installateuren ist geplant. Der Service wurde federführend von einem Mitarbeiter aus Boston in dem Fünftel seiner Arbeitszeit entwickelt, die man bei Google für eigene Projekte nutzen kann. Nach dem Pilotprojekt in der nähe von San Francisco im kalifornischen Fresno und in Boston solle die Ausweitung auf mehr Regionen geprüft werden.

Solarkataster und Photovoltaik-Rechner

In Deutschland gibt es nach Angaben eines Sprechers des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) bereits für einige Regionen sogenannte Solarkataster, die anzeigen, ob ein Haus für Solarzellen geeignet ist. Viele würden von Stadtwerken betrieben, die ihren Kunden auch anbieten, eine Photovoltaik-Anlage zu pachten.

Mit unserem Photovoltaik-Rechner kann ebenfalls ermittelt werden, ob sich eine Solaranlage lohnt. Anhand der individuellen Angaben wie der Dachausrichtung zeigt der Rechner die Vergütung und die Rendite einer Photovoltaik–Anlage an. Die können Sie dann anschließend selbst mit den Kosten für die Anlage abgleichen. Optional werden anschließend auch kostenlos und unverbindlich drei Angebote von Photovoltaik-Händlern eingeholt.

Was es sonst noch alles zu beachten gilt, wenn man eine Solaranlage errichten will, verrät unser Ratgeber zum Thema Solaranlage planen .

Quelle: DPA