Anreiz zum Stromsparen

Glos regt Prämie für den klimafreundlicher Haushaltsgeräte an

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) will den Kauf sparsamer Haushaltsgeräte bezuschussen. Glos sagte dem "Handelsblatt", er prüfe eine "Energiespar-Prämie", die "für den Austausch von energiefressenden Haushaltsgeräten durch besonders energiesparende Modelle" gewährt wird.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der Ersatz von Energiefressern entlaste die Haushalte dauerhaft und sei gut für das Klima, erläuterte der Minister. Finanzieren will er die Prämie aus den wachsenden Erlösen des Emissionshandels. "Wenn auf diesem Wege ein Teil der Mittel an die Haushalte zurückgegeben werden könnte, würde ich das begrüßen", sagte Glos.

Die Idee einer Energiespar-Prämie wurde von der "Projektgruppe Energiepolitisches Programm" (PEPP) entwickelt, die Glos vor wenigen Wochen eingerichtet hatte. Die Gruppe besteht aus Ministeriumsmitarbeitern und externen Beratern wie Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Ulrich Wagner von der Technischen Universität München. Das Gremium will im Spätsommer erste Ergebnisse seiner Arbeit vorstellen.

Die Überlegungen des Ministeriums orientieren sich an Konzepten, wie sie auch der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) propagiert. Der ZVEI hat für ein Programm mit zweijähriger Laufzeit und einem Zuschuss von 150 Euro beim Kauf eines hocheffizienten Kühl- oder Gefriergeräts Gesamtkosten von 260 Millionen Euro errechnet. Nach Erhebungen des ZVEI sind Kühl- und Gefriergeräte der Effizienzkategorie "A++" im Durchschnitt um 189 Euro teurer als Geräte der Effizienzklassen "A+", "A" oder "B".