Konjunkturbremse

Glos: Mit mehr Effizienz gegen hohe Energiepreise

Die Bundesregierung fürchtet angesichts der anhaltend hohen Energiepreise eine Abschwächung der Konjunktur und den Verlust von Arbeitsplätzen. Entgegenwirken könne man dem mit der Steigerung der Energieeffizienz und dem Ausbau erneuerbarer Energien.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Dauerhaft hohe Energiepreise schlagen auf den privaten Konsum durch. Das bedeutet eine Schwächung unseres Wachstums", sagte Bundeswirtschaftsminister Glos. Ein dauerhaft zu hoher Ölpreis könne die ganze Weltwirtschaft durcheinanderbringen. Das würde sich dann auch auf die Arbeitsplätze in Deutschland auswirken.

Glos zufolge kann man dieser Entwicklung entgegensteuern, "indem wir für eine noch höhere Energieeffizienz sorgen und die erneuerbaren Energien fördern". Zudem appellierte der Wirtschaftsminister, Fahrgemeinschaften zu bilden oder auf den öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen. Zudem darf laut Glos die Nachfrage nach Gas nicht steigen. Deutschland sollte nicht ständig neue Gaskraftwerke bauen. "Stattdessen müssen die deutschen Kernkraftwerke weiter laufen", erklärte Glos.