Stromnetz verkaufen

Glos: Keine Anzeichen für Gasnetzverkauf

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) sieht derzeit keine Hinweise für den Verkauf der Gasnetze durch die großen deutschen Gasnetzbetreiber. Bei verschiedenen deutschen Energiekonzernen hingegen gebe es Überlegungen, sich von ihren Stromnetzen zu trennen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - "Außer einem kleinen Teil des Gasnetzes von RWE, das verkauft werden soll, sind die übrigen großen Gasnetzbetreiber nicht bereit, ihre Gasnetze freiwillig aufzugeben", sagte Glos am Mittwochabend in Berlin. Anders sehe die Situation gegenwärtig auf dem Strommarkt aus.

"Es gibt Überlegungen verschiedener deutscher Konzerne, die Stromnetze zu verkaufen, nicht nur von E.ON, sondern auch von anderen", sagte der Minister. Dabei müsse gewährleistet sein, dass es dem Wettbewerb diene.

Glos sagte, er könne sich durchaus vorstellen, dass die Netze "nicht auf einen Schlag irgendwohin" verkauft, sondern die Anteile nacheinander reduziert würden, falls es einen Konzern gebe, der dafür den Rahmen liefere. Im Moment würden Investmentbanken eingeschaltet, um Angebote einzuholen, sagte der Minister.