Kritik an Gabriel

Glos: Deutschland droht Energielücke

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) wirft Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) vor, die Energiesicherheit in Deutschland zu gefährden. Deutschland drohe bereits in vier Jahren eine Energielücke und Stromabschaltungen, sollten nicht bald die Investitionen in neue Leitungsnetze und Kohlekraftwerke erfolgen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp.djn/sm) - Dies besagten Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur (dena), in deren Aufsichtsrat auch Gabriel sitze. "Der Umweltminister neigt offenbar dazu, das Problem der Energieversorgung durch die ideologische Brille zu betrachten und zu verharmlosen, um ein großtechnologie-skeptisches Wählerklientel zu bedienen", sagte Glos der "Wirtschaftswoche".

In Zweifel zieht Glos dagegen ein Gutachten, das Gabriel beim Umweltbundesamt in Auftrag gegeben hat und das die Energieversorgung in Deutschland als sicher einstuft. "Man könnte eher dem Hund die Bewachung eines Wurstvorrates anvertrauen, als dem Umweltbundesamt die Begutachtung der Stromversorgungssicherheit des drittgrößten Industrielandes", sagt der Wirtschaftsminister. Es sei daher "gut, dass die Sicherheit der Energieversorgung in der Zuständigkeit des Wirtschaftsministeriums ist".