Nachfrage bleibt hoch

Glos dämpft Erwartungen auf sinkende Energiepreise

Nach der Rückkehr von der Ölkonferenz im saudischen Dschidda hat Bundeswirtschaftsminister Glos Erwartungen auf sinkende Energiepreise einen Dämpfer erteilt. Öl und Gas blieben auch in Zukunft "ein knappes Gut", sagte Glos heute im ARD-"Morgenmagazin". "Es sind die Märkte, die letztendlich die Preise bewegen", fügte er hinzu. Zudem steige der Verbrauch vor allem in den großen Schwellenländern weiter an.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Glos räumte ein, dass die deutsche Politik der Entwicklung hilflos gegenüberstehe. Damit sei Deutschland allerdings nicht allein. Selbst die führenden Länder der Völkergemeinschaft, die auf der Konferenz anwesend waren, hätten keine Patentrezepte gegen die steigenden Energiepreise gehabt. Die Ölförderländer erwarteten von den Ölverbraucherländern eine höhere Energieeffizienz. Deutschland sei dafür gelobt worden.

Positive Bilanz nach Ölpreis-Konferenz

Trotz einer nur moderaten höheren Ölproduktion, die Saudi-Arabien auf der Konferenz in Aussicht stellte, wertete Glos die Konferenz positiv. "Ich hoffe, das ist ein positives Signal und eine Aufforderung an andere Ölländer, gleiches zu tun", hatte der Minister bereits am Sonntagabend dem ARD-Hauptstadtstudio gesagt. Glos erläuterte allerdings, dass entsprechende Mengen nicht so rasch zur Verfügung stünden, da in der Vergangenheit weltweit zu wenig in die Erschließung von neuen Ölfeldern und die Errichtung neuer Raffinerien investiert worden ist.

Es sei grundsätzlich allerdings immer mehr die Einsicht zu spüren, dass es keine Gewinner gebe, wenn man die Weltwirtschaft durcheinander bringe durch einen dauerhaft hohen Ölpreis, sagte Glos weiter. Auf der Konferenz sei vereinbart worden, die Gespräche zwischen den großen Ölförder- und den großen Ölverbraucher-Ländern fortzusetzen. Dazu gehöre, die ständigen Förder- und die Verbrauchsmengen transparenter zu machen.