Konstanz

GEW RheinEnergie verzichtet auf Strompreis-Erhöhung

Die Kunden der Kölner GEW RheinEnergie AG haben Glück, denn ihr Stromanbieter wird die Energiepreise zum 1. Januar 2005 nicht erhöhen. Das teilte das Unternehmen heute mit. Möglich sei dies durch einen ausgewogenen Beschaffungsmix aus eigener Erzeugung, langfristigen Verträgen und Strombörsenhandel.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Der Kölner Energieversorger GEW RheinEnergie AG hält seine Strompreise für Privatkunden konstant. Eine Tariferhöhung zum 1. Januar 2005 ist nicht geplant, teilte das Unternehmen heute mit.

Möglich seien die stabilen Preisen durch einen "ausgewogenen Beschaffungsmix" aus eigener Erzeugung, längerfristigen Verträgen und dem Strombörsenhandel. Zudem profitierten die Kunden vom strengen Kostenmanagement, erklärte Vorstandsvorsitzender Helmut Haumann. Allerdings werde der Kostendruck in Zukunft noch zunehmen.

Haumann plädierte für eine Versachlichung der "derzeit teils sehr emotional geführte Debatte" um höhere Energiepreise. Die Politik selbst sei der größte Preistreiber. Die Staatslasten für die Strompreise hätten sich seit 1998 verfünffacht. Deswegen brauche man nicht mehr, sondern weniger Staat, forderte Haumann. So solle sich die staatliche Regulierung künftig nur auf den Monopolbereich erstrecken, also auf Netzzugang und Netzbetrieb, nicht aber auf Erzeugung und Vertrieb.