Unternehmensförderung

Geschäftsreisen: Erneuerbare-Energien-Branche trifft nationale Entscheidungsträger

Das vom Wirtschaftsministerium finanzierte "Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien" vermittelt deutschen Unternehmern individuelle Kontakte mit geeigneten Geschäftspartnern und Entscheidern aus Administration und Politik im Ausland. Es läuft bisher äußerst erfolgreich.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Rahmen der "Exportinitiative Erneuerbare Energien" werden seit Oktober 2004 Unternehmerreisen ins Ausland durchgeführt, die speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen aus der erneuerbaren Energien-Branche zugeschnitten sind. Denn das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) finanzierte "Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien" vermittelt deutschen Unternehmern individuelle Kontakte mit geeigneten Geschäftspartnern und Entscheidern aus Administration und Politik im Ausland. Es wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) organisiert.

Seit dem Start im Oktober 2004 - zunächst unter dem Namen "AHK-Programm für den Markteinstieg" - fanden bereits 27 Geschäftsreisen in 25 verschiedene Zielmärkte für erneuerbare Energien mit großer Resonanz statt: Bis heute nutzten insgesamt 157 Vertreter aus 117 deutschen Unternehmen das Angebot. Wichtigster Bestandteil sind persönliche Termine bei potenziellen Geschäftspartnern vor Ort, die nach den speziellen Wünschen der teilnehmenden Unternehmen aus Deutschland vorab individuell zusammengestellt werden.

"Die hohe Beteiligung der deutschen Unternehmen an den Unternehmereisen zeigt, dass hier ein effizientes Instrument geschaffen wurde, um Unternehmen bei der Auslandsmarkterschließung zu unterstützen", kommentierte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena, das Konzept. Wilhelm Berg, Koordinator des Programms beim DIHK, spricht sogar von einem "Meilenstein für die individuelle Unternehmensförderung".

Die Auslandshandelskammern und die Deutsche Energie-Agentur setzen ihre erfolgreiche Kooperation auch in diesem Jahr fort. Für das erste Halbjahr 2005 sind 18 Unternehmerreisen in wichtige Zielmärkte für erneuerbare Energien geplant, u.a. nach Italien, Frankreich, Ungarn, Brasilien, Indien und Taiwan.

Weiterführende Links