50 Euro

Gerätepark von Jugendlichen lässt die Stromrechnung steigen

MP3-Player, Digitalkamera, Handy, Fernseher, PC - die Jugendlichen in Deutschland verfügen über diverse elektronische Geräte, die zu einer Erhöhung der Stromkosten im elterlichen Haushalt führen können. Denn: Obwohl Stand-By als Kostentreiber bekannt ist, werden die Geräte zum Teil nicht richtig ausgeschaltet.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Eine Umfrage der Initiative EnergieEffizienz zeigt, dass 90 Prozent aller Jugendlichen Fernseher, Handy und Computer besitzen. Aus diesem Grund weist die Initiative darauf hin, dass die Elektrogeräte der Teenager jährlich bis zu 50 Euro Stromkosten durch dauerhaften Stand-by-Betrieb verursachen können.

In vielen deutschen Haushalten sorgen Jugendliche für einen hohen Stromverbrauch. Grund sei vor allem die gestiegene Zahl ihrer Elektrogeräte. Über die Hälfte der Jugendlichen schalte Fernseher und Co. zudem nicht immer richtig aus. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz. Dabei ergab die Umfrage auch, dass viele Jugendliche ein sicheres Preisgefühl für die Stromkosten ihrer Elektrogeräte besitzen. Knapp 40 Prozent der Befragten konnten die jährlichen Stand-by-Stromkosten einer vorgegeben Jugendzimmer-Ausstattung (Fernseher, Computer, Drucker, Hifi-Anlage, DVD-Player und Videorekorder) mit rund 50 Euro richtig einschätzen.

Der Umgang mit den Elektrogeräten ist bei vielen Jugendlichen dennoch nicht immer sehr energieeffizient: So schaltet weniger als die Hälfte der Jugendlichen Fernseher oder HiFi-Anlage über Nacht immer vollständig aus. Sämtliche Merkmale des Stand-by-Modus kennen viele Jugendliche nicht: Mehr als 80 Prozent assoziieren Stand-by zwar mit dem Leuchten eines roten oder grünen Lämpchens. Doch nur vier Prozent geben an, dass auch ein leuchtendes Display auf den Stand-by-Modus verweist.

Weiterführende Links