Erdwärme-Treibhaus

Geothermie für den Gemüseanbau

Geothermie wird in Kirchweidach auch für die Gemüsezucht eingesetzt. Mit der Erdwärme wird neben den angrenzenden Gemeinden auch ein Gewächshaus versorgt, in dem Tomaten und Paprikas angebaut werden. Durch diese Art der Produktion soll ein großer Teil an CO2 eingespart werden.

Geothermie© Giordano Aita / Fotolia.com

Regensburg (red) – Geothermie erfüllt in Kirchweidach gleich mehrere Aufgaben auf einmal. Mit ihr werden nicht nur Gemeinden mit Erdwärme versorgt - die Anlage hilft auch rund 280.000 Gemüsepflanzen beim Wachsen.

Fast die Hälfte des Energiebedarfs in Deutschland wird zur Erzeugung von Wärme verbraucht und nur ein Fünftel für elektrischen Strom, berichtet die Geokraftwerke.de GmbH. Mit dem Projekt will die Unternehmensgruppe zeigen, dass Geothermie vielfältig genutzt werden kann. Mit den geothermisch beheizten Gewächshäusern in Kirchweidach demonstriert die Regensburger GmbH außerdem ein Modell für regionale Energiegewinnung.

Erdwärme für das Gemüse

Mit der erzeugten Energie des Geothermiekraftwerks Kirchweidach wird die angrenzende Gemeinde mit Fernwärme versorgt und für 30 Gemeinden Strom erzeugt. Täglich verlässt zudem ein Lastzug frisch geernteter roter, gelber, oranger und grüner Paprika das Firmengelände des Gartenbauunternehmers Josef Steiner. Der Gemüsebauer produziert auf rund 120.000 Quadratmetern derzeit wöchentlich zehn Tonnen Paprika. Auf 80 km Länge erstrecken sich in den Gewächshäusern die Pflanzenreihen, die derzeit mit 130.000 Paprika- und 150.000 Tomatenpflanzen bestückt sind. Rund 100 Mitarbeiter sind in dem Unternehmen tätig.

CO2 einsparen

Für die Umwelt ergibt sich durch das Verfahren ebenfalls ein Vorteil. Durch die Nutzung der Erdwärme gelingt es, jährlich ca. 4,2 Millionen Liter Heizöl, entsprechend dem Verbrauch von 2.000 Einfamilienhäusern, einzusparen, ohne das Treibhausgas CO2 freizusetzen, berichtet Geokraftwerke.de GmbH weiter. In konventionellem Anbau würden hier rund 8,4 Millionen Kilogramm CO2 ausgestoßen, die so nicht entstünden.