Startschuss

Genehmigungsverfahren für Steinkohlekraftwerk im Emsland beginnt

Am 25. Juni soll das Genehmigungsverfahren offiziell starten. Bei dem so genannten Scoping-Termin werden das gesamte Projekt und auch die notwendigen Untersuchungen vorgestellt. Welche Investmentgruppe den Kraftwerksbau plant, ist immer noch nicht bekannt.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dörpen (ddp/sm) - Die Planungen für den Bau eines Steinkohlekraftwerks in der emsländischen Samtgemeinde Dörpen nehmen konkrete Formen an. Mit einem so genannten Scoping-Termin beim Gewerbeaufsichtsamt in Oldenburg werde am 25. Juni das Genehmigungsverfahren für das Großprojekt eingeleitet, sagte Samtgemeindebürgermeister Hans Hansen (CDU) am Freitag in Dörpen auf ddp-Anfrage.

Beim Scoping-Termin stellen die Investoren das Projekt und die erforderlichen Untersuchungen vor. Die zuständigen Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange können dann Stellung dazu nehmen. Am 26. Juni soll das Vorhaben bei einer Bürgerversammlung im Dörpener Schulzentrum erläutert werden.

Der Bau des Steinkohlekraftwerks wird von einer bisher nicht namentlich benannten internationalen Investmentgruppe geplant. Nach Angaben der emsländischen Kreisbehörde handelt es sich um ein Kraftwerk mit einer Leistung von 800 Megawatt, für das eine Investitionssumme von rund einer Milliarde Euro veranschlagt wird. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2014 vorgesehen. Die Investoren haben bereits einen Kaufoptionsvertrag für eine 35 Hektar große Fläche im Industriegebiet von Dörpen unterzeichnet. Der Standort liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des Papierwerks Nordland.