Energiesparen

Geld aus Konjunkturprogrammen zur Gebäudesanierung nutzen

Hessens Energieministerin Silke Lautenschläger (CDU) hat Kommunen und Kreise aufgefordert, öffentliche Gebäude nach den neuesten Energiestandards zu sanieren. Geld dazu stehe aus den Konjunkturprogrammen von Bund und Land bereit.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/red) - Auf einer Fachtagung am Dienstag in Wiesbaden sagte die Politikerin: "Wenn die öffentliche Hand jetzt Gebäude erneuert, sollte man gleich auch auf eine ordentliche Sanierung achten. Damit spart man Energie und entlastet die Umwelt."

Lautenschläger wies auf die "erheblichen Entlastungen der öffentlichen Haushalte bei den Betriebskosten durch energetisch optimierte Modernisierungsmaßnahmen" hin. Die konjunkturpolitischen Anreize durch Bund und Land könnten so nicht nur zur Belebung der Wirtschaft beitragen, sondern auch zum Erreichen von energie- und klimaschutzpolitischen Zielen.

Die energiepolitische Sprecherin der Landtagsfraktion der Grünen, Ursula Hammann, bezeichnete Lautenschlägers Appell als "heiße Luft". Die Grünen forderten seit langem, "dass Land, Kreise und Kommunen ihrer Vorbildfunktion bei der energetischen Sanierung ihrer Gebäude gerecht werden". Entsprechende Formulierungen stünden nicht in den Förderrichtlinien des hessischen Konjunkturprogramms. Wegen der fehlenden Richtlinien habe im Haushaltsjahr 2008 kein Geld für nachhaltige Sanierungen ausgegeben werden können.