Wachstum begrenzt

Geht es mit der Sparlampe schon wieder bergab?

Kaum ist die Glühlampe abgelöst, da hat auch die Energiesparlampe ihren Zenit schon fast überschritten. Das jedenfalls sagen aktuelle Zahlen des Herstellers Osram aus. Halogen- und LED-Leuchten hingegen finden immer mehr Interessenten - und haben im Vergleich zur Sparlampe etliche Vorteile.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

MünchenBraunschweig (dapd/red) - Osram-Geschäftsführer Martin Goetzeler sagte am Donnerstag in München: "Das Wachstum bei der Energiesparlampe ist ein bisschen gebremst." Wachstum gebe es inzwischen vor allem bei Halogen- und LED-Leuchten.

LEDs können mehr als Energiesparlampen

Mit Leuchtdioden mache die vor dem Börsengang stehende Siemens-Tochter bereits 20 Prozent ihres Umsatzes von 4,7 Milliarden Euro, und die Investitionen gingen vor allem in die LED-Fabriken in Malaysia, aber auch nach Regensburg, sagte Goetzeler. Die teuren LED-Leuchten brauchen im Gegensatz zu den weit verbreiteten Energiesparleuchten keine Anlaufzeit und können auch warme Lichttöne erzeugen, sparen aber im Vergleich zur Glühlampe 80 Prozent Strom und halten 20 Mal so lange.

Über einen möglichen neuerlichen Wandel in der Lichttechnik hatten im Mai auch Physiker von der Technischen Universität Braunschweig berichtet. Leuchtdioden (LEDs) sollen künftig Wohnzimmer und Büros erhellen und ein deutlich gesünderes Licht liefern als es bislang der Fall ist. Die Diode wandelt nahezu die Hälfte der elektrischen Energie in Licht um und ist damit sechsmal so effizient wie die Glühlampe. Doch zur Serienreife sind offenbar noch einige Hürden zu nehmen.