Strom und Wärme aus dem Wald

Gefördert: Innovative Holzverschwefelung

Die nordrhein-westfälische Bürener Land Energie GmbH in Bad Wünnenberg plant die Errichtung einer innovativen Holzpyrolyseanlage zur Strom- und Wärmegewinnung aus Waldholz der Region. Das Pilotprojekt wird vom Bundesumweltministerium gefördert.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Wie das Bundesumweltministerium (BMU) mitteilt, ist das Kernstück der Anlage ein Drehrohrofen, wie er bei der Klärschlamm- und Abfallbehandlung verwendet wird. Allerdings soll er für die Verschwelung von Holzhackschnitzeln eingesetzt werden. In einem neuen Verfahren entsteht ein teerarmes Gas, das bisher bei der Verstromung ein Problem darstellte. Aus dem Gas wird in einem Blockheizkraftwerk Strom erzeugt und ins Netz eingespeist. Die anfallende Wärme beheizt Räume und Anlagenteile und wird außerdem zur Trocknung der Holzhackschnitzel genutzt. Energieträger soll ausschließlich speziell aufbereitetes Waldholz aus der Region sein.

Als geplante Leistungen werden 220 Kilowatt für den elektrischen und 360 Kilowatt für den thermischen Bereich genannt. Nach Ministeriumsangaben besteht gerade in diesen Bereichen ein Bedarf bei Industrie und Kommunen. Und durch den innovativen Einsatz der Technologie könnten lange Transportwege und Treibhausgasemissionen in Höhe von rund 2000 Tonnen pro Jahr vermieden werden.

Das Bundesumweltministerium fördert das Pilotprojekt mit 46.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: "Die Antwort auf die Abhängigkeit von Energieimporten heißt Ausbau von erneuerbaren Energien. Dafür sind innovative Techniken und Mut zu ihrer Umsetzung gefragt."

Weiterführende Links
  • Projektinformationen des BMU