Gebäude-Energieberater: Neues Projekt für Hochschulabsolventen

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Berufsperspektiven sind gut, auf einen Gebäude-Energieberater wartet viel Arbeit: In Deutschland wird derzeit etwa ein Drittel der Gesamtenergie allein für die Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung aufgewandt. 80 Prozent der Gebäude entsprechen allerdings nicht den aktuellen Wärmeschutzanforderungen. Durch eine energetische Sanierung könnten 50 bis 70 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden - und am Anfang der Sanierung steht stets die Energieberatung. Hier eröffnen sich vielfältige berufliche Perspektiven: Gebäude-Energieberater können zum Beispiel in Wohnungsbaugesellschaften als Energiebeauftragte die Sanierungs- und Neubaumaßnahmen planen und betreuen, in Architektur- und Ingenieurbüros die erforderlichen Expertisen zum Wärmeschutz erstellen oder sich als freiberufliche Energieberater selbständig machen. Grund genug für die Gesellschaft für Arbeitsförderung, berufliche Bildung und Soziokultur (kurz: GABS Euroteach gGmbH) und die Landeseinrichtung Energieagentur NRW eine neue Qualifizierungsmaßnahme "GebäudeEnergieBerater/in" für arbeitssuchende Hochschulabsolventen vorzustellen. Das Projekt wurde vom Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen initiiert.


Ab Mai 2001 führt die GABS Euroteach gGmbH in Gelsenkirchen diese Maßnahme durch. Das Projekt wurde im Auftrag der Energieagentur NRW mit Unterstützung einer dazu eigens gegründeten Expertenrunde entwickelt, die die Ausbildungsstandards festlegte. Diese Expertenrunde setzte sich aus Vertretern der Architektenkammer NRW, der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, der Energieagentur NRW, des Öko-Zentrums NRW, des Anwenderzentrums Herne GmbH und eines freien Energieberatungsbüros zusammen. "Intention war einerseits die Verankerung energiesparender Bauweisen in den Baubetrieb, andererseits wollen wir durch die geschulten Fachkräfte noch mehr innovative Projekte auslösen," erklärte Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. Die Qualifizierungsmaßnahme GebäudeEnergieBerater/in, die sich an derzeit arbeitslose Architekten, Ingenieure und Naturwissenschaftler mit abgeschlossenem Hochschul- oder Fachhochschulstudium richtet, hat zum Ziel die Teilnehmenden dahingehend zu qualifizieren, eine Erfassung und Bewertung der Bausubstanz und der energetischen Einrichtungen eines Gebäudes vornehmen zu können. Energiebilanzen für Alt- und Neubauten zu erstellen und darauf aufbauend Energieeinsparmaßnahmen im Bereich des baulichen Wärmeschutzes und der technischen Gebäudeausrüstung unter Berücksichtigung der Einsatzmöglichkeiten regenerativer Energien zu erarbeiten, sind dabei ebenso inhaltliche Schwerpunkte wie die Bewertung aus ökonomischer und ökologischer Sicht.


Der Lehrgang gliedert sich in sieben Monate Unterricht bei der GABS Euroteach gGmbH und fünf Monate Praktikum in Hochbau- und Planungsämtern, Energieberatungsbüros und Wohnungsgesellschaften. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Teilnehmenden ein von der Energieagentur NRW ausgestelltes Zertifikat "Gebäudeenergieberater/in". Ansprechpartner: GABS Euroteach gGmbH, Beate Kühn und Angelika Scheiba, Fon: 02041-760101 oder per Mail: gabs-eu.bk@t-online.de oder f.gollan-scheiba@gabs.de. Weitere Informationen unter www.gabs.de.