Ölpreisbindung

Gazprom will Gasverträge mit E.ON nicht ändern

E.ON Ruhrgas ist mit der Forderung nach einer Koppelung sämtlicher Gasverträge an die Spotmarktpreise beim russischen Gaskonzern Gazprom vorerst gescheitert. "Sie haben einen Vorschlag vorgelegt. Wir akzeptieren ihn nicht", sagte ein Gazprom-Manager am Montag. Die Bindung der Gaspreise an die Ölpreise sei legitim.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf/Moskau (dapd/red) - Ein Sprecher von E.ON Ruhrgas erklärte, der Versorger sei nach wie vor mit allen Lieferanten im Gespräch, um die langfristigen Lieferverträge an die aktuelle Marktlage anzupassen. Zu Details wollte er sich nicht äußern.

Die langfristigen Gaslieferverträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gekoppelt. Nachdem der Ölpreis 2008 auf mehr als 140 Dollar je Barrel gestiegen war, wurde die Kritik an dieser Preisformel immer lauter.

Zudem sind die Gaspreise wegen der zunehmenden Verfügbarkeit von verflüssigtem Erdgas erheblich unter Druck gekommen. Die Preise, die Gazprom seinen Kunden in langfristigen Lieferverträgen in Rechnung stellt, liegen deshalb deutlich über den Preisen am Spotmarkt. E.ON ist schon seit langem um eine Anpassung der Verträge bemüht.