Erkundungen

Gazprom kündigt Probebohrung für größten deutschen Erdgasspeicher an

In Hinrichshagen bei Waren beginnen die Erkundungen für den geplanten größten unterirdischen Erdgasspeicher in Deutschland. Dafür werde in der kommenden Woche eine erste Probebohrung in den Untergrund gestartet, teilte die deutsche Gazprom-Tochter Germania gestern mit.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Waren (ddp-nrd/sm) - Der russische Energiekonzern will in den nächsten fünf Jahren in der Region eine in 600 Metern Tiefe liegende und bis 50 Meter mächtige Sandsteinformation erkunden. Mit einem Fassungsvermögen von bis zu fünf Milliarden Kubikmetern soll das an die geplante Ferngasversorgungsleitung anzuschließende Depot in der Lage sein, fast ein Zehntel der Jahreslieferung der geplanten deutsch-russischen Ostseetrasse aufzunehmen.

Die Menge entspricht etwa fünf Prozent des deutschen Jahresverbrauchs. Insgesamt will Gazprom in die Erschließung des Speichers etwa 400 Millionen Euro investieren.