Ab Herbst

Gaspreise: Weitere Versorger kündigen Erhöhung an

Nachdem in der letzten Woche die regionalen Versorgungstöchter des E.ON-Konzerns Gaspreiserhöhungen angekündigt haben, werden offenkundig auch zahlreiche andere deutsche Gasversorger die Verbraucherpreise für Erdgas zum 1. Oktober kräftig anheben.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Wie Deutschlands mit Abstand größtes Ferngasunternehmen, die zum E.ON-Konzern zählende Essener Ruhrgas AG, der "Berliner Zeitung" am Wochenende bestätigte, sind mit dem Ölpreis auch die Gasimportpreise in diesem Jahr rasant weiter gestiegen. Allein von Januar bis Juli hätten sich die Gaseinfuhren um gut 17 Prozent verteuert. Bis zum Oktober sei eine weitere Verteuerung der Importe um gut neun Prozent absehbar. Dieser Entwicklung müsse die Ruhrgas Rechnung tragen und die Lieferpreise für ihre Großkunden zum Herbst entsprechend anheben.

Zu den Ruhrgas-Kunden zählen zahlreiche Stadtwerke in ganz Deutschland, aber auch andere Weiterverteiler, die zusammen 71 Prozent des Ruhrgas-Absatzes auf sich vereinen.

Nach einem Bericht des "Handelsblattes" wird auch RWE voraussichtlich die Preise erhöhen. Wann und in welcher Höhe dies geschehe, könne RWE noch nicht abschätzen, so ein Sprecher von RWE Energy in Dortmund gegenüber dem Blatt. Außerdem prüft Mitgas in Gröbers (Sachsen-Anhalt) Preiserhöhungen, während die Stadtwerke Rostock AG und die Saar Ferngas AG sich bereits entschieden hätten, Termin und Ausmaß der Preiserhöhungen seien aber unklar.

Abwarten wollen dem Bericht zufolge die Stadtwerke Leipzig, die Frankfurter Mainova sowie die Stadtwerke Schwerin. Für die Erdgas Südsachsen GmbH, die Dresdner Versorger ENSO Erdgas GmbH, Entega in Südhessen und die Berliner GASAG stehen wohl derzeit keine Erhöhungen an. Hier spielten allerdings auch laufende bzw. bereits abgeschlossene Gerichtsverfahren zu vergangenen Preiserhöhungen eine Rolle.

Weiterführende Links