Preisvorteil für Bestpreis-Kunden

Gaspreise in Leipzig steigen

Die Stadtwerke Leipzig erhöhen ihre allgemeinen Tarife für Erdgas um 0,2 Cent netto pro Kilowattstunde, die Grund- und Leistungspreise bleiben konstant. Grund seien extrem gestiegene Heizölpreise - in den letzten zwölf Monaten um fast 13 Prozent. Bestpreis-Kunden haben weiterhin einen Preisvorteil von mindestens fünf Prozent.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Der Vorlieferant der Stadtwerke Leipzig, die VNG - Verbundnetz Gas AG, hatte die Preiserhöhung bereits im Sommer 2004 angekündigt. Von den Preisanhebungen seien auch die Bestpreis Gas-Kunden betroffen, jedoch erst am 1. Dezember 2004. Diese Kunden erhalten auch weiterhin wie versprochen Preise, die mindestens fünf Prozent unterhalb des Allgemeinen Gastarifes liegen.

In den letzten fünf Jahren sei der Heizölpreis an den Märkten um das 1,3-fache gestiegen, der Gaspreis der Stadtwerke Leipzig erhöhte sich in diesem Zeitraum aber nur um das 0,5-fache. "Ohne Erhöhung wäre eine wirtschaftliche Gasversorgung in Leipzig jedoch nicht mehr möglich. Schließlich haben wir durch das größte Graugussnetz in den neuen Bundesländern auch die höchsten finanziellen Belastungen bei der Ablösung", betonte SWL-Chef Wolfgang Wille.

Die Preiserhöhung wirkt sich für Tarifkunden ab Oktober und für Bestpreis-Kunden ab Dezember aus. Kochgaskunden mit jährlich 600 Kilowattstunden Verbrauch haben Mehrkosten von 1,39 Euro pro Jahr. Eine Gasetagenheizung mit 13.000 Kilowattstunden pro Jahr bedeutet eine jährliche Preissteigerung um 30,16 Euro. Ein Einfamilienhausbesitzer mit 28.000 Kilowattstunden pro Jahr zahlt 64,96 Euro zusätzlich, für ein Mehrfamilienhaus mit 100.000 Kilowattstunden pro Jahr ergeben sich jährlich Mehrkosten von 232 Euro.