Regulierung

Gasnetzbetreiber in Sachsen verlangen zu viel Geld

Der Großteil der sächsischen Gasnetzbetreiber verlangt von seinen Kunden zu viel Geld. Wie eine Prüfung der Landesregulierungsbehörde bei allen 37 sächsischen Gasnetzbetreibern ergab, müssen die Betreiber ihre Netzentgelte per Bescheid um durchschnittlich zehn Prozent senken.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Die Spanne reiche von 0,8 bis 21,4 Prozent, so eine Sprecherin des sächsischen Wirtschaftsministeriums. Bei den gerügten Gasnetzbetreibern handelt es sich vorwiegend um Stadtwerke. "Durch die staatliche Regulierung sparen die Verbraucher in Sachsen 31,5 Millionen Euro. Die Preisvorteile müssen unverzüglich an die Verbraucher weitergereicht werden", sagte der sächsische Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD). Ziel der Regulierung sei es, den Wettbewerb in Gang zu bringen. Anders als beim Strom gebe es beim Gas fast keine Wettbewerber, die den Stadtwerken Konkurrenz machen könnten.

Die Kosten für die Durchleitung von Gas sind den Angaben zufolge Bestandteil des Gaspreises. Der Anteil der Netzkosten am Gesamtgaspreis liege je nach Abnahmemenge zwischen 7 und 22 Prozent.