Keine Entspannung

Gasbranche kündigt weitere Preiserhöhungen an

Aufgrund der nach wie vor angespannten Situation auf den Weltenergiemärkten ist mit weiteren Preisanpassungen bei Erdgas in den nächsten Monaten zu rechnen. Das teilte der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) gestern auf einem Branchentreff in Leipzig mit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (red) - "Die Energiepreise haben sich in den vergangenen Jahren weltweit stetig nach oben entwickelt. Ursache ist der steigende Energiebedarf in aufstrebenden Volkswirtschaften wie China und Indien. Die starke Nachfrage hat zwangsläufig eine Erhöhung der Preise zur Folge. Der Energieträger Erdgas kann sich von der schwierigen Lage auf den internationalen Rohstoffmärkten nicht abkoppeln. In der Folge steigen auch die Beschaffungskosten für die deutschen Gasversorger", begründete BGW-Vorstandsmitglied Dr. Klaus-Ewald Holst und wiederholte damit die seit Monaten von der Branche bei Preissteigerungen angeführte Erklärung.

Der Verband äußerte sich gleichzeitig zur gegenwärtigen Diskussion um ein Netzzugangsmodell. BGW-Vorstandmitglied Dr. Ulrich Mössner sprach sich für das von der deutschen Gaswirtschaft vorgeschlagene Zwei-Vertragsmodell aus: "Damit müssen Netzzugangskunden zukünftig nur noch einen Einspeise- und einen Ausspeisevertrag abschließen, auch wenn es durch die Netze mehrerer Eigentümer transportiert wird. Das Modell wird zu einer deutlichen Vereinfachung des Netzzugangs und zu einer weiteren Intensivierung des Wettbewerbs auf dem deutschen Gasmarkt führen", zeigte sich Mössner vom Erfolg überzeugt. Zugleich versprach er, die Wahlmöglichkeit der Haushaltskunden zwischen verschiedenen Anbietern zu verbessern.