15 neue Anlagen

Gasag will mehr Biogas ins Netz einspeisen

Die Berliner Gasag setzt auf klimafreundliche Energieträger und will in Brandenburg 15 Biogas-Anlagen errichten. Nächste Woche beginnen die Bauarbeiten zur ersten Anlage. Künftig solle in großem Maßstab Biogas in das Berliner Leistungsnetz eingespeist werden, berichtet die "Berliner Morgenpost".

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Die Gasag wolle den Anteil von Biogas im Netz der Hauptstadt innerhalb von zwölf Jahren auf zehn Prozent steigern, sagte der Vorstand Vertrieb und Technik, Andreas Prohl. Damit will der Energieversorger nach Angaben des Blattes die Kriterien des Klimaschutzes erfüllen und sich von teuren Erdgas-Importen unabhängiger zu machen.

Kommende Woche beginnen die Bauarbeiten für eine Biogas-Anlage im westbrandenburgischen Rathenow. Neun Millionen Euro investiere die Gasag in die Anlage, schreibt die Zeitung. Dort sollen jedes Jahr rund 44.600 Tonnen nachwachsender Rohstoffe, hauptsächlich Mais und Roggen, vergoren und in Biogas umgewandelt werden. Etwa die Hälfte des Biogases aus Rathenow solle ins Berliner Erdgasnetz eingespeist werden, vor allem um den Bedarf der Erdgas-Tankstellen zu decken. Die andere Hälfte solle in Brandenburger Blockheizkraftwerken zur Stromgewinnung genutzt werden.