Tipp

Gas-Klimageräte können Stromengpässe verhindern

Gas-Klimageräten benötigen keinen Strom, wodurch die Hitze bedingten Probleme bei der Stromversorgung gemindert werden könnten. Gerade da Energiekonzerne regional begrenzte Stromabschaltungen nicht ausschließen können, hält die ASUE Gas-Geräte für sinnvoll. In asiatischen Ländern wurden dazu bereits Förderprogramm realisiert.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Verschiedene Medien berichteten, dass Sprecher großer Energiekonzerne regional begrenzte, vorübergehende Stromabschaltungen nicht mehr ausschließen, insofern die Stromnachfrage aufgrund der anhaltenden Hitzeperiode weiter anstiege. Grund: Die momentanen hohen Temperaturen lassen den Bedarf an Klimatisierung und Abkühlungsmöglichkeiten ansteigen, so dass eventuell Probleme in der Stromversorgung entstehen können.

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. ASUE) plädiert daher für einen verstärkten Einsatz von Gas-Klimageräten. Für diese Geräte ist kein elektrischer Strom erforderlich, da sie auf der Absorptionstechnik bzw. einem gasmotorischen Antrieb basieren. Diese sehr junge Technologie bewährt sich laut ASUE in Deutschland schon in vielen Einsatzbereichen. Wie die ASUE weiter berichtet, wurden in asiatischen Ländern bereits erfolgreich Förderprogramme für Gas-Klimageräte realisiert, um die Stromversorgungssituation in den Sommermonaten zu verbessern. Nach den Erfahrungen des Sommers 2003 sollte über solche Maßnahmen auch in Deutschland nachgedacht werden, regte die Arbeitsgemeinschaft an.