Statistik

Gas-Grenzpreis: In fünf Jahren fast 50 Prozent gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilt, betrug im Jahr 2005 der vorläufige Grenzpreis für Gas 3,18 Cent je Kilowattstunde. Im Vergleich zum Jahr 2004 ist er nach Angaben der Statistiker um 12,8 Prozent und seit 2000 um rund 46 Prozent gestiegen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Bei der Abgabe an die privaten Haushalte erlösten die Versorgungsunternehmen 2005 im Durchschnitt 4,39 Cent pro Kilowattstunde, 12,9 Prozent mehr als 2004. Der Durchschnittserlös aus der Gasabgabe an die Industrie belief sich 2005 auf 2,46 Cent pro Kilowattstunde. Das ist ein Plus von 16 Prozent gegenüber 2004. Im Vergleich zu 2000 sind die Grenzpreise sowohl bei den privaten Haushalten als auch bei der Industrie um rund 46 Prozent gestiegen.

Der Grenzpreis ist gesetzlich definiert als Durchschnittserlös je Kilowattstunde aus den Lieferungen von Gas an alle Letztverbraucher und wird ohne Umsatzsteuer ausgewiesen. Er dient den Energieversorgungsunternehmen als Grundlage zur Berechnung der Konzessionsabgaben. Dies sind Entgelte, die die Energieversorgungsunternehmen den Gemeinden für die Einräumung des Rechtes zur unmittelbaren Versorgung von Letztverbrauchern mit Gas zahlen müssen.

Weiterführende Links