Konferenz abgschlossen

Gabriel: USA bewegen sich beim Klimaschutz, aber nicht genug

Auch wenn sich die USA immernoch konkreten CO2-Minderungsziele und dem weltweiten Emissionshandel verweigern, zieht Bundesumweltminister Gabriel ein positives Fazit aus der Konferenz in Washington, bei dem Vertreter der Staaten mit dem höchsten CO2-Ausstoß über Klimaschutzmaßnahmen gesprochen,

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Dem Umweltminister zufolge sei in den USA beim Thema Klimawandel "Vieles in Bewegung geraten", jedoch lehnen diese nach wie vor international verbindliche Minderungsziele ab. Ebenfalls ablehnend stehe die US-Regierung auch einem internationalen Emissionshandel gegenüber, statt dessen setzt sie darauf, "dass sich moderne Techniken von alleine durchsetzen". Die Mehrheit der Konferenzteilnehmer halte jedoch den weltweiten Handel mit Verschmutzungsrechten für erforderlich.

Trotzdem sei Gabriel davon überzeugt, "dass sich die USA am Ende des Prozesses ihrer Verantwortung beim Klimaschutz stellen werden." Das Washingtoner Treffen sei ein wichtiger Schritt zur Vorbereitung der Welt-Klimakonferenz auf Bali Ende dieses Jahres gewesen.