Anbieterwechsel

Gabriel rät Stromkunden nach Preisauftrieb zu neuem Versorger

Nach der Ankündigung von E.ON, die Preise massiv zu erhöhen, rät Bundesumweltminister Gabriel den Kunden zu einem Wechsel des Stromversorgers. "Jedem der sich über seinen Energieversorger ärgert, kann ich nur sagen, man kann auch den Anbieter wechseln", sagte er der "Frankfurter Rundschau".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (ddp/sm) - E.ON will die Preise für Strom zwischen 7,1 und 9,9 Prozent sowie für Gas zwischen 3,4 und 8,8 Prozent anheben. Die Begründung des Konzernchefs für die Anhebung der Preise nannte Gabriel Unsinn. Die staatlichen Abgaben für erneuerbare Energien seien gar nicht erhöht worden. Außerdem zeige schon ein Blick in die Stromrechnung, "dass der Anteil der erneuerbaren Energien nur rund vier Prozent der Gesamtkosten ausmachen".

"Dagegen betragen die Netznutzungsentgelte, die die Stromkonzerne selbst kassieren, weil sie Eigentümer der Netze sind, 30 bis 40 Prozent", so der Minister weiter. Die Preisexplosion in Deutschland sei vielmehr auf den mangelnden Wettbewerb auf dem Strommarkt zurückzuführen.