Reaktion

Gabriel: Ausstoß der Treibhausgase drastisch senken

Anlässlich der gestern veröffentlichten britischen Studie, die auf die dramatischen volkswirtschaftlichen Folgen des Klimawandels hinweist, schlägt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) eine Verringerung von Treibhausgasemissionen in der EU bis 2020 um 30 Prozent gegenüber 1990 vor.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die nächsten 10 bis 15 Jahre entscheiden darüber, ob wir die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch verhindern können oder sie unseren Kindern und Enkeln einfach zumuten. Wir müssen daher alles daransetzen, dass wir eine globale Erwärmung von zwei Grad Celsius gegenüber vorindustriellem Niveau verhindern", sagte Gabriel.

Die Kosten für Klimaschutzmaßnahmen liegen nach dem Bericht des Chefökonoms der britischen Regierung, Sir Nicholas Stern, mit etwa einem Prozent des globalen Sozialprodukts deutlich unter den enormen Belastungen und Risiken, die durch einen ungebremsten Anstieg der Treibhausgasemissionen entstehen würden. Stern vergleicht die Kosten für unterlassenen Klimaschutz mit den Verlusten für die Weltwirtschaft, die in der Zeit zwischen 1914 und 1945 entstanden, in der zwei Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise liegen.

Der so genannte "Stern Review" fordert klare internationale Rahmenbedingungen für den Klimaschutz auf der Grundlage der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls.

Je früher wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden, desto geringer fallen die Kosten aus, so Gabriel. Der Minister sagte weiter: "Aktiver Klimaschutz stärkt unsere Wirtschaftskraft, schafft Arbeitsplätze und bietet Unternehmen enorme zusätzliche Exportchancen. Wer auf klimafreundliche Energietechnologien, den effizienten Einsatz von Energie und auf erneuerbare Energien setzt, hat die Nase vorn."

Klimawandel und Energieeffizienz sollen im nächsten Jahr ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und G8-Präsidentschaft sein. Das wichtigste Thema der Klimaverhandlungen der nächsten Jahre sei, wie das Kyoto-Protokoll über das Jahr 2012 hinaus fortentwickelt werden soll. Am 6. November beginnt in Nairobi die nächste Weltklimakonferenz. Deutschland werde nach Gabriels Worten weiterhin seine führende Rolle im Klimaschutz wahrnehmen. Gabriel: "Wir schlagen vor, dass sich die EU verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 um 30 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Unter dieser Voraussetzung wird Deutschland eine darüber hinausgehende Minderung seiner Emissionen anstreben."

Der "Stern Review" ist im Internet zum Herunterladen angeboten.