Fusion von RWE und VEW unter einem guten Stern

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Aufsichtsräte von RWE AG und VEW AG haben gesterndas Konzept des Zusammenschlusses beider Unternehmen zustimmend zur Kenntnis genommen. Durch die Verschmelzung von VEW AG und RWE AG auf eine neue Gesellschaft entsteht ein Energiekonzern mit einem Umsatz von etwa 43 Milliarden Euro und etwa170 000 Mitarbeitern. Das neue Unternehmen trägt den Namen RWE AG. Durch den Zusammenschluss werden Synergien in Höhe von mehr als 725 Millionen Euro pro Jahr bei geschätzten Einmalkosten von 500Millionen Euro gehoben. Über die Fusion und das Unternehmenskonzept sollen die Aktionäre in Hauptversammlungen am 27. Juni 2000 für die VEW AG und am 29. Juni 2000 für die RWE AG beschließen.


Die vorgestellte neue Konzernstruktur trägt mit ihren schlanken und transparenten Strukturen den Marktanforderungen Rechnung. Das Multi-Utility-/Multi-Energy-Geschäft des RWE-Konzerns wird durch die geschäftsführende Holding (RWE AG neu) geführt. Das operative Geschäft des Multi-Utility-/Multi-Energy-Bereichs wird in Führungsgesellschaften unterteilt. Hierzu gehören der Vertrieb, die Stromerzeugung, das Netz, der Handel, die WFG AG für das Gasgeschäft, die RWE Umwelt AG für das Abfall- und Recycling- sowie das Wasser- und Abwassergeschäft, die TESSAG und die RWE-DEA AG. In einer Corporate Services/IT-Gesellschaft werden gesellschaftsübergreifende Funktionen vor allem im kaufmännischen und im IT-Bereich gebündelt. HOCHTIEF AG, Heidelberger Druckmaschinen AG und HARPEN AG werden als Finanzbeteiligungen geführt. Die Fusion bedarf der Zustimmung des Bundeskartellamtes.


Die Arbeiten der Gutachter zur Ermittlung des Umtauschverhältnisses sind weit fortgeschritten. Nach dem jetzigen Stand wird das Verhältnis der Unternehmenswerte RWE zu VEW bei etwa 83,5 zu 16,5 liegen. Das Umtauschverhältnis der Aktien wird voraussichtlich 5:1 (fünf RWE-Aktien für eine VEW-Aktie) betragen. Die genannte Relation kann noch in einer sehr geringen Bandbreite schwanken.


Verschiedene VEW-Aktionäre haben sich einverstanden erklärt, ihre VEW-Aktien an RWE zum Preis von 200 Euro je Aktie zu veräußern. Der Aufsichtsrat der RWE AG hat diesen Erwerben sowie einem ergänzenden öffentlichen Übernahmeangebot zu gleichen Konditionen an die übrigen Aktionäre der VEW AG zugestimmt.