Prost!

Fukushima: PR-Aktion schützt nicht vor neuer Kernspaltung

Knapp 24 Stunden nach einer obskuren PR-Aktion eines japanischen Politikers im Atomkraftwerk Fukushima melden einige Medien eine erneute Kernspaltung im Reaktor 2. Die Betreiberfirma Tepco spielt einerseits den Vorfall herunter, hat andererseits aber schon eine Gegenmaßnahme angekündigt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Linden (red) - Ein weiterer Vorfall im AKW Fukushima ruft Besorgnis hervor. Im Reaktor 2 des Atommeilers, welcher im März 2011 durch einen Tsunami und ein Erdbeben schwer beschädigt wurde, soll es Anzeichen für eine erneute Kernspaltung geben, wie unter anderem Spiegel Online meldet.

Ein Schluck aus einer AKW-Pfütze

Nicht mal einen Tag zuvor hatte der Politiker Yasuhiro Sonoda (DPJ) bei einem Pressetermin im bereits havarierten Reaktor die Sicherheit des AKW, also auch die der Region, unter Beweis stellen wollen. Wie Spiegel Online unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP berichtet, habe der Politiker einen Schluck aus einer "radioaktiven Pfütze" getrunken. Er wisse zwar, so Spiegel Online weiter, dass diese Aktion nichts beweise, aber schließlich hätten ihn die anwesenden Journalisten dazu aufgefordert, die vielgepriesene Sicherheit zu belegen.

Tepco spielt Vorfall herunter

Nach dem neuen Vorfall in Reaktor 2 versuchte die japanische Betreiberfirma Tepco, die Angelegenheit herunterzuspielen. Weder sei die Temperatur angestiegen noch habe sich der Druck oder die radioaktive Konzentration im Reaktor erhöht, zitiert Spiegel Online Tepco. Das Problem liegt dennoch auf der Hand, denn eine Kernspaltung erfolgt in der Regel nur kontrolliert, unter Aufsicht und auch nur, um eben Energie zu gewinnen.

Borsäure soll helfen

Obwohl der Betreiber suggeriert, es sei alles in Ordnung, wird nun doch gehandelt. "Um eine mögliche Kettenreaktion unter Kontrolle zu bringen", soll laut Spiegel Online nun so genannte Borsäure in die Anlage geleitet werden. Diese Vorsichtsmaßnahme soll einer "möglichen Kettenreaktion" in Fukushima vorbeugen.