Stromausfall

Für Günther Jauch und 1.000 Haushalte blieb es dunkel

Ein Stromausfall in Berlin-Schöneberg ließ am Sonntagabend Zuschauer in ganz Deutschland vor ihren Fernsehern verwundert zurück. Der Ausfall sorgte nämlich nicht nur dafür, dass über 1.000 Haushalte in Berlin im Dunkeln saßen. Auch bei der ARD-Sendung "Günther Jauch" blieben die Lichter aus.

Glühlampe© Falko Matte / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - In Berlin-Schöneberg hat am Sonntagabend ein Stromausfall nicht nur für Verärgerung in über 1.000 Haushalten gesorgt, sondern auch die ARD-Sendung "Günther Jauch" verzögert. Der Ausfall habe von 21.18 Uhr bis 21.55 Uhr gedauert, sagte ein Sprecher der Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin der Deutschen Presse- Agentur. Weil schnell klar gewesen sei, dass die Jauch-Sendung betroffen sein würde, habe man sich bemüht, die Störung möglichst schnell zu beheben, hieß es. Betroffen seien nur Teile Schönebergs gewesen.

Günther Jauch startete später

Nach dem "Tatort" sahen die Fernsehzuschauer zunächst einen kurzen Zusammenschnitt alter Jauch-Sendungen - und ein eingeblendetes Laufband: "Wegen eines Stromausfalls in Teilen von Berlin kann "Günther Jauch" derzeit nicht live senden", hieß es rund zwanzig Minuten auf dem Bildschirm. Sendebeginn war eigentlich um 21.45 Uhr, los ging es erst kurz nach 22 Uhr. Auch die "Tagesthemen" starteten später. "Das aktuelle Programm verschiebt sich um ca. 15 min. aufgrund des Stromausfalls in Berlin", teilte das Erste auf Twitter mit.

Die Gäste Jauchs und der Moderator selbst und seine Talkgäste saßen zum Teil im Dunkeln. Die Notstromversorgung sicherte lediglich die Beleuchtung der Notausgänge und der Sicherheitszufahrten, teilte Jauchs Pressestelle mit. Für den Sendebetrieb selbst sei kein Notstromaggregat vorgesehen.

Stromausfall betraf 1.280 Haushalte

Nach Angaben der Polizei Berlin waren 1.280 Haushalte und 145 Firmen von dem Stromausfall betroffen. Grund der Störung ein Fehler in einem Umspannwerk. Die genaue Ursache werde nun untersucht, hieß es bei Stromnetz Berlin.

Quelle: DPA