Sonne in die Schule

Fünf neue Photovoltaikanlagen in Solingen

Eine der jeweils 10.000 Euro teuren Anlagen wurde letzte Woche eingeweiht, die übrigen in einer Ausstellung vorgestellt. Denn die Photovoltaikanlagen sind ein guter Ansatz zu Integration erneuerbarer Energietechniken in den Schulunterricht. Insgesamt gibt es in Solingen nun 46 Anlagen zur Stromerzeugung durch Sonne.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Solingen (red) - Unter dem Motto "Sonne in die Schule" starteten die Stadtwerke Solingen letztes Jahr ein neues Solarprojekt. Vergangene Woche wurde nun eine der fünf neuen Photovoltaikanlagen eingeweiht, in einer Ausstellung präsentieren die übrigen beteiligten Schulen ihre Anlagen.

Wie Ressortleiter Hartmut Hoferichter, bei der Stadt für die Bereiche Planung, Verkehr, Umwelt und Schule zuständig, erläuterte, entstand die Idee den Solinger Schulen ein spezielles Photovoltaikangebot zu bieten, in dem seit vier Jahren laufenden Energie-Schulprojekt "Fifty-fifty". Die speziell auf die Schulen zugeschnittenen Photovoltaik-Anlagen mit einer Spitzenleistung von 1,32 Kilowatt werden zu einem Festpreis von 10 000 Euro fertig moniert und an das SWS-Natz angeschlossen. Die Anlagen seien so ausgelegt, dass sie den Anforderungen der Bundesförderung entsprechen und eine wirtschaftlich optimale Ausnutzung der Solarstromeinspeisevergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) sicherstellen.

Finanziert wurden die Anlagen zu mehr als 50 Prozent über Fördermittel. So beantragte der Stadtdienst Natur und Umwelt aus dem Programm "Sonne in der Schule" beim Bund für jede Schule Fördermittel von 3000 Euro. Die SWS stellten pro Anlage nochmals 2000 Euro aus dem energreen-Programm sowie weitere Fördermittel zur Verfügung. Jeweils 5000 Euro wurden dann von den jeweiligen Schulen durch beispielhafte Aktionen aufgebracht.