Klimaschutz-Wettbewerb

Fünf Kommunen bei Vorauswahl zur NRW-Klimakommune erfolgreich

Im Rahmen des Wettbewerbs "Aktion Klimaplus - NRW-Klimakommune der Zukunft" hat die Jury fünf Kommunen ausgewählt. Diese erhalten nun 15.000 Euro Förderung, um bis Ende des Jahres ein Konzept zum Klimaschutz zu erarbeiten. NRW-Umweltminister Uhlenberg zeigte sich beieindruckt von den vielen kreativen Bewerbungen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Bocholt (Kreis Borken), Burbach (Kreis Siegen-Wittgenstein), Rheine, Saerbeck (beide Kreis Steinfurt) und Schmallenberg (Hochsauerlandkreis) haben die erste Runde des Wettbewerbs gewonnen. Eine unabhängige Expertenjury wählte die fünf Kommunen aus fast 60 Bewerbern aus.

Die fünf Städte und Gemeinden erhalten eine Förderung von jeweils 15.000 Euro, um bis zum Jahresende ein umfassendes Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept zu erarbeiten. Im März 2009 fällt die Entscheidung, welche der Kommunen "NRW-Klimakommune" wird und eine Förderung von drei Millionen Euro zur Umsetzung des Konzepts erhält.

Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) und die Jury zeigten sich beeindruckt von der großen Zahl qualifizierter und kreativer Bewerbungen. "Viele der teilnehmenden ländlichen Kommunen sind bereits sehr aktiv im Klimaschutz und in der Anpassung an den Klimawandel. Auch die Vielzahl zukunftsweisender Ideen hat die Jury sehr überzeugt", sagte der Minister.

Bei der Bewertung der eingereichten Kurzbewerbungen waren der Jury insbesondere die Realisierbarkeit, der innovative Charakter und die langfristige Ausrichtung der Klimastrategie wichtig. Es wurden Bewerbungen ausgewählt, die Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz, zum Einsatz erneuerbarer Energien und zur Anpassung an den Klimawandel besonders gut miteinander kombinieren und zu einem schlüssigen Gesamtkonzept verbinden.