Wohnungslüftung

Frühjahrsoffensive gegen Wohnungsschimmel

Die ungenügende Durchlüftung neuer und modernisierter Gebäude führt nach neuesten Untersuchungen in 5,8 Prozent der Wohnungen zu Schimmelwachstum. Aus diesem Grund startet die "Aktion Wohnungslüftung" zum Frühjahrsbeginn eine bundesweite Kampagne.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (ots) - Pünktlich zum Frühlingsbeginn startet die "Aktion Wohnungslüftung" als Kampagne im Internet unter www.niemehrschimmel.de. Es ist die erste bundesweite Initiative für Wohnungslüftung. Und das mit gutem Grund, denn die ungenügende Durchlüftung neuer und modernisierter Gebäude führt nach neuesten Untersuchungen in 5,8 Prozent der Wohnungen zu Schimmelwachstum.

Als wirksames Gegenmittel präsentiert die "Aktion Wohnungslüftung" ein neu auf dem Markt erschienenes Hygrometer. Stiftung Warentest 03/2003: "Hygrometer können dazu beitragen, zuhause ein gutes Wohnklima zu schaffen. In feuchtegefährdeten Wohnungen sind sie geradezu ein Muss, um Schimmelpilze zu vermeiden oder zu bekämpfen".

Das neue Wohnklima-Hygrometer von Fischer bietet sogar den Service, dass es dem Bewohner genau verrät, wann zu lüften ist. Immer dann, wenn die kritische Grenze von 60-65 Prozent Feuchte überschritten wird, verlässt der Zeiger des Geräts den "grünen Bereich" und gerät in die "rote Zone". Wer auf diesen "Wink mit dem Hygrometer" im Winter kurz und kräftig lüftet, kann beobachten, wie die Hygrometernadel wieder in den grünen Bereich zurück gleitet. Hohe Luftfeuchtigkeit in Räumen bietet Schimmelpilzen Nahrung. Die Feuchte von Bad, Küche und Pflanzen kann sich im Winter nur deshalb in der Wohnung anstauen, weil Fensterfugen heute zu Lärmschutz und Heizkosteneinsparung vollkommen abdichten.

Über die bauphysikalischen Zusammenhänge von Heizen, Lüften und Dämmen gibt es viele Vorurteile. Auch Juristen und ihre Gutachter fanden keine Lösung, es schimmelt wie nie zuvor. Daher beginnt im April eine neue bundesweite Seminarreihe im Rahmen der Aktion Wohnungslüftung.

Weiterführende Links