09.12.2010, 14:56 Uhr

Strom-News

Sachschaden

Frostschutz für Wasserleitungen beugt Schäden vor

Frost ist schlecht für Wasserleitungen: Das Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus und kann die Rohre bersten lassen. Wird es wieder wärmer, steht plötzlich das Zimmer unter Wasser - und der Sachschaden ist oft enorm. Um diesem entgegenzuwirken sollte man unbeheizte Räume sorgfältig überprüfen.

Kiel (dapd/red) - Gefährdet von Wasser, was sich beim Gefrieren im Rohr ausdehnen kann, sollen vor allem leerstehende Ferienhäuser, unbeheizte Dachböden und schlecht isolierte Abseiten sein, warnt Rolf Voigtländer, Geschäftsführer des Kieler Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer (IFS).

Wassertropfen;Wasser;Trinkwasser

Unbeheizte Räume überprüfen

Die Experten des Instituts empfehlen, sorgfältig zu prüfen, ob unbeheizte Räume durch darunter liegende Geschosse oder benachbarte Zimmer ausreichend mitbeheizt werden. Bei modernen Heizthermen im Dachboden gewährleiste die Eigenwärme oft keinen zuverlässigen Schutz vor Frostschäden mehr. Dann müsse man mit einem Heizkörper für Wärme sorgen. Verlaufen Rohre in Außenwänden, reicht den Schadensforschern zufolge die Frostschutzstellung am Heizkörperthermostat in der Regel nicht aus, um Frostschäden zu verhindern. Außenwasserhähne und deren Zuleitungen müssen abgesperrt und entleert werden. Alternativ kann man eine Rohrbegleitheizung installieren lassen.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Frostschutz für Wasserleitungen beugt Schäden vor

"
  • Ostsee-Pipeline: Behinderungen für Sportbootfahrer
    Pipeline;Erdgas;Gazprom Während der im Juni beginnenden Verlegung der Ostseepipeline durch das deutsche Küstenmeer müssen sich Besatzungen von Sportbooten auf Seegebietssperrungen und Sicherheitszonen einstellen. Der Schiffsverkehr wird während des Trassenbaus erheblich zunehmen.
  • Umweltschützer sehen Umweltstudie zu Auswirkungen von Kraftwerken skeptisch
    Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sieht auch nach der jüngst vorgestellten Studie des Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) zu möglichen Umweltschäden im Greifswalder Bodden durch den Betrieb von Gas- und Steinkohlekraftwerken keinen Anlass für Entwarnung.
  • EWE kündigt Bau unterirdischer Erdgasspeicher an
    EWE Der Oldenburger Energiekonzern EWE plant in Vorpommern den Bau eines großen unterirdischen Erdgasspeichers. Dafür solle der in 450 Metern Tiefe befindliche, etwa 1150 Meter hohe Salzstock Moeckow bei Züssow genutzt werden, sagte EWE-Projektleiter Thomas Beutel am Montag in Wrangelsburg.
  • 123energie ermöglicht nun auch monatliche Zahlung
    123energie 123energie erweitert seine Tarifstruktur, so können Privatkunden mit dem neuen Abrechnungsmodell "123 privat direkt" ihre Stromkosten nun auch monatlich abbuchen lassen. Darüber hinaus bietet die Marke weiterhin Preismodelle mit Vorauszahlung von sechs oder zwölf Monaten an.
  • Land unterliegt im Rechtsstreit um atomares Zwischenlager Nord
    Atomaustieg Radioaktive Abfälle und Reststoffe aus westdeutschen Kernkraftwerken dürfen künftig zur Bearbeitung und Konditionierung bis zu zehn Jahre im atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) in Lubmin bei Greifswald deponiert werden. Das Verwaltungsgericht Greifswald gab heute einem Antrag des Betreibers EWN statt.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos