Medikamente verteilt

Frankreich bereitet Bürger auf Atomunfall vor

Mit der kostenlosen Verteilung von Jodtabletten will der staatliche französische Elektrizitätskonzern EDF die Bürger im Lande vor den Folgen einer atomaren Katastrophe schützen. Die Einnahme der Tabletten im Notfall soll verhindern, dass bei einem Atomunfall radioaktives Jod von der Schilddrüse aufgenommen wird.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Insgesamt sollten 400.000 Haushalte und 2000 Institutionen wie Schulen, Tabletten erhalten, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Aktion betrifft rund 500 Gemeinden, die im Umkreis von zehn Kilometern von einem Atomkraftwerk liegen. In Frankreich gibt es 19 Atomkraftwerke mit zusammen 58 Reaktoren, die vier Fünftel des Stroms produzieren.

Das Netzwerk für den Atomausstieg "Sortir du nucléaire" nannte die Initiative "lächerlich". Bei einer Atomkatastrophe würden außer Jod noch Dutzende von unterschiedlichen radioaktiven Elementen frei - und dies nicht nur im Umkreis von einigen Kilometern. Völlig unklar sei zudem, wie und wohin im Ernstfall Hunderttausende von Menschen evakuiert werden sollten.