Neues Konzept

Forsmark: Vattenfall zieht Konsequenzen

Die Geschäftsführung des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall hat nach den bekannt gewordenen Sicherheitsmängeln des Kernkraftwerks Forsmark Konsequenzen beschlossen. Im Rahmen einer Umstrukturierung nahm am Donnerstag Kraftwerkschef Lars Fagerberg sein Hut.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Stockholm (red) - Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, sollen ab sofort Mitglieder des Vattenfall-Managements auch in der Geschäftsführung von Forsmark vertreten sein. Dadurch erhofft sich das Unternehmen einen schnelleren Informationsaustausch. Außerdem wird ein Sicherheitskommitee eingerichtet, dass in ständigem Kontakt mit dem Sicherheitschef des Atomkraftwerks steht und der Vattenfall-Geschäftsführung berichtet.

Zudem soll eine externe, unabhängige und internationale Expertengruppe die Managementstruktur, sowie die Sicherheits- und Informationsabläufe in allen Kernkraftwerken des Konzerns analysieren. Bereits am Mittwoch hatte die Kraftwerksleitung von Forsmark ein 60-Punkteprogramm zur Verbesserung der Anlagensicherheit vorgelegt.

Konzernchef Lars Josefsson sagte anlässlich der Bilanzveröffentlichung am Donnerstag, er betrachte die in der letzten Zeit bekannt gewordene Sicherheitsmängel und die Reaktion der Kraftwerksleitung darauf als "inakzeptabel".

Weiterführende Links