Nicht beim Klimaschutz nachlassen

Forscher: Klimawandel ist teurer als Finanzkrise

Im Vorfeld der heute beginnenden 14. UNO-Weltklimakonferenz warnte der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer vor Rückschritten im Kampf gegen die Erderwärmung. Nichtstun beim Klimaschutz werde langfristig viele Billionen Euro kosten. "Dagegen sieht die Finanzkrise vergleichsweise klein aus."

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/Osnabrück (ddp/sm) - "Die Tatsache, dass einige Leute sehr viel Geld verzockt haben, darf nicht dazu führen, dass wir beim Klimaschutz nachlassen", sagte er der "Berliner Zeitung".

Edenhofer sagte, die Wirtschaftskrise sei kein Hindernis, sondern eine Chance für den Klimaschutz. "Es ist grotesk, dass sich diejenigen Wirtschaftspolitiker, die sich einer vernünftigen Regulierung der Finanzmärkte bislang verweigert haben, als Hüter des Wirtschaftswachstums aufspielen und empfehlen, den Klimaschutz zurückzustellen", sagte er. Nötig sei ein großes Investitionsprogramm in klimafreundliche Technologien. Dazu müsse man mehr investieren, als dies die Bundesregierung bislang getan habe.