Ab sofort

Förderungen für Erneuerbare Energien um 50 Prozent erhöht

Das Bundesumweltministerium hat die Investitionskosten-Zuschüsse für solarthermischen Anlagen und Biomassekessel um 50 Prozent erhöht. Minister Gabriel hoffe, dass "durch die verbesserten Investitionsanreize klimaschonende Technologien im Wärmemarkt stärker Einzug halten".

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Hindergrund der gesteigerten Förderung ist das seit Jahresbeginn zurückgegangene Auftragsvolumen. So seien Absatzrückgänge von 35 Prozent im Solarbereich und über 60 Prozent im Biomassebereich sind zu verzeichnen, teilt das Ministerium mit. Die geänderte Richtlinie zum Marktanreizprogramm tritt heute in Kraft. Antragsteller können ab sofort ihre Anträge bei dem dafür zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einreichen.

Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) begrüßt die Entscheidung des Bundesumweltministers. Beim Austausch alter Heizungen durch effiziente Brennwertgeräte in Kombination mit Solarkollektoren könne man nach Angaben des BSW-Solar die Heizkosten halbieren. Je nach Typ und Größe können Eigenheimbesitzer jetzt Zuwendungen von 300 bis über 1.000 Euro erhalten. So betrage die Investitionsbeihilfe ab sofort 60 Euro je Quadratmeter Solarkollektorfläche. Für eine kombinierte Solaranlage mit Heizungsunterstützung gebe es sogar einen Zuschuss von 105 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche.

Über den Online-Ratgeber www.solarfoerderung.de informiert der BSW-Solar über die neuen Förderkonditionen und rund um das Thema Solartechnik.

Weiterführende Links