Neues Modell

Förderung für Solarstrom soll gedeckelt werden

Die Bundesregierung will die Förderung von Solarenergie einem Zeitungsbericht zufolge künftig pro Anlage deckeln: Neue Anlagen sollen pro Jahr und Kilowatt nur noch bis zu einem Ertrag von 900 Kilowattstunden staatlich gefördert werden, berichtete die "Berliner Zeitung" am Freitag vorab aus ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf Ministeriums- und Industriekreise.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) -Eine Anlage mit einer Höchstleistung von zehn Kilowatt würde demnach maximal für die Produktion von 9000 Kilowattstunden subventioniert werden.

Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium verhandeln derzeit über eine Kürzung der Solarförderung, die über das bereits geplante Maß hinausgeht. Die Entscheidung solle kommende Woche fallen, berichtete die Zeitung. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte AFP lediglich, die Gespräche liefen noch, zu Details könne sie nichts sagten. Beide Ministerien versuchten, "möglichst schnell" einen gemeinsamen Vorschlag vorzulegen.

Zu viele Fördergelder für Solarenergie

Betreiber einer Solaranlage erhalten derzeit über 20 Jahre lang eine garantierte Einspeisevergütung für ihren Strom. Die Vergütung sinkt derzeit zweimal jährlich - abhängig von der Zahl der zugebauten Anlagen. Bezahlen müssen die Förderung alle Verbraucher über ihre Stromrechnung, ausgenommen sind Großverbraucher in der Industrie. Im vergangenen Jahr wurden Solaranlagen mit einer Leistung von insgesamt 7500 Megawatt neu errichtet, womit der Rekordwert von 2010 noch einmal überschritten wurde. Das ist der Regierung zu viel.

Röttgen bisher gegen Deckelung

Rösler hatte zunächst für ein Quotenmodell plädiert, bei dem Energieunternehmen vorgeschrieben würde, ein wie großer Anteil ihres Stroms aus erneuerbaren Quellen kommen muss. Er schlug vor, neue Solaranlagen nur noch so lange zu fördern, bis eine Gesamtleistung von 34.000 Megawatt erreicht ist. Das entspricht faktisch einer Deckelung von 1000 Megawatt pro Jahr bis 2020. Röttgen hatte sich bislang gegen eine solche Deckelung ausgesprochen.