FOCUS-Studie: Energiekonzerne in der Krise

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Von der Liberalisierung des Strom- und Gasmarkts profitierten vor allem Industriekunden. Im Preiskampf der Energieversorger sparten sie 1999 elf Milliarden Mark. Die industriellen Großabnehmer setzten Preisabschläge bis zu 50 Prozent durch. Die drastischen Umsatzeinbußen stürzten die Stromlieferanten in eine wirtschaftliche Krise. Das zeigt die neu-aufgelegte FOCUS- Studie "Der Markt der Energieversorger". Die Branche rechnet damit, dass der Strom vom nächsten Jahr an wieder teurer wird.


Die Studie zeigt zudem: Privatkunden reagieren zögernd auf die neuen Marktbedingungen. Nur 12 Prozent wollen in nächster Zeit den Stromanbieter wechseln. Lediglich jeder fünfte Bürger kennt den Strompreis, den er bezahlt. 60 Prozent der Deutschen sind nicht bereit, Mehrkosten für Strom aus regenerativen Energiequellen in Kauf zu nehmen. Ein Fünftel würde einen maximal fünfprozentigen Aufschlag akzeptieren.


Die Studie findet sich unter www.focus.de/marktanalysen, kann aber auch per Fax unter 089-92502061 bestellt werden.